Navigieren / suchen

Bd. 4 (2014) Special Issue: Music and Radicalism

Inhaltsverzeichnis Foreword: Why Music? Benjamin Raphael Teitelbaum The Music Cultures of Radical Environmental and Animal-Rights Activism (REARA) Jonathan Pieslak A Collection of Interview Correspondences with Incarcerated ALF and Vegan Straight Edge/Hardline Activist Walter Bond Jonathan Pieslak Ohne Musik geht es nicht. Salafismus und „Nasheeds“ (Anasheed) in Deutschland Claudia Dantschke From Outcast to Martyr: The Memory […] Mehr lesen

Ohne Musik geht es nicht. Salafismus und „Nasheeds“ (Anasheed) in Deutschland

Von Claudia Dantscke. Abstrakt: Nasheeds sind also eine eigene Form der Verbreitung radikaler Ideologie – reduziert auf das Wesentliche und emotional unterlegt. Am Beispiel des 21jährigen Arid Uka, der am 2. März 2011 im Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten erschoss und zwei weitere verletzte, zeigte sich, dass derartige Nasheeds zu einem Radikalisierungsprozess dazu gehören. Als sich […] Mehr lesen

From Outcast to Martyr: The Memory of Rudolf Hess in Skinhead Culture

By Ryan Shaffer. Abstract: This article explores neo-Nazi skinhead culture by reviewing how the memory of Rudolf Hess is employed by extremists as a transnational icon. It highlights how Hess, an outcast in the Nazi party and imprisoned by the British, became a “martyr” to post-war fascists in Britain and Germany. This article reviews skinhead […] Mehr lesen

Zwischen Ideologie und Mainstream – Musik im rechtsextremen Alltag

Von Gerda Maiwald. Abstrakt: Das Ausmaß der gesamten rechten Szene in Deutschland ist schwer erfassbar und die Grenzen sind oft fließend. Es drängt sich die Frage auf, was Jugendliche und junge Menschen in unserer Gesellschaft überhaupt dazu bewegt, in rechte Strukturen einzutauchen. Hierbei spielt die Musik offenbar eine maßgebliche Rolle: Rechtsextreme Musik hat sich als […] Mehr lesen

„Bis an die Zähne bewaffnet mit Schlagzeug und E-Gitarren …“ – Der Wandel rechter Musik in der Bundesrepublik Deutschland

Von Florian Pascal Bülow. Abstrakt: Im Alter von 14 bis 29 Jahren hören sie im Durchschnitt fast vier Stunden Musik pro Tag und damit viel mehr als die Angehörigen aller anderen Altersklassen. Neben der rein quantitativen, hat Musik in diesem Lebensabschnitt auch eine starke qualitative Bedeutung für sie. Häufig erfolgt über die Musik der Einstieg […] Mehr lesen